Pfadi-HüWo 2015

Erschienen am 10. Februar 2015 in Berichte

Philipp

Philipp

 

-Bericht der Pfadis-

Die Pfadis waren vom 23. – 25.01.2015 auf dem Hüttenwochenende in der Tairnbacher Hütte. Unser Thema war „Hippie“, deswegen trafen wir uns am Freitag alle passend zum Motto verkleidet am Jugendheim. Als wir an der Unterkunft ankamen, mussten wir am Anfang erst mal ein Gemeinschaftsspiel bewältigen, um in die Hütte zu gelangen. Da wir anfangs keinen Strom hatten, war es dort dunkel und kalt und wir heizten zuerst den Ofen ein. Anschließend gab es zum Abendessen Käsespätzle.

Einige von uns wollten danach draußen im Dunkeln ein Spiel spielen. Sie kamen allerdings nach kurzer Zeit aufgebracht wieder zurück, weil sie komische Lichter entdeckt hatten, die immer näher kamen. Die Leiter vermuteten einen Überfall der Rover, weshalb wir alle Lichter im Haus ausschalteten und gespannt abwarteten, was draußen passierte. Irgendwann wurde es uns zu langweilig und wir legten uns schlafen. Mitten in der Nacht wurden wir jedoch von den Überfällern geweckt und es stellte sich heraus, dass es wirklich die Rover waren. Sie forderten uns auf, ihnen in den Wald zu folgen, da sie einige Spiele vorbereitet hatten. Als wir am frühen Morgen wieder zurück zur Hütte kamen, gingen wir, da die Meisten müde waren, sofort ins Bett.

Der nächste Tag begann mit einer Yogastunde als Morgenrunde und wir bekamen unsere Kommunennamen zugeteilt. Nach dem Frühstück teilten wir uns in zwei Gruppen auf und spielten ein langes Geländespiel in der Umgebung der Hütte. Am Nachmittag, nach einer kurzen Pause, batikten wir T-Shirts. Zum Abendessen gab es selbstgekochtes Chili con Carne – für die Vegetarier Gemüseeintopf. Während der Abendrunde tranken wir Chai und gingen dann nach und nach in unsere Betten.

Morgens, nach dem Frühstück, liefen wir ins nahegelegene Dorf und besuchten dort den Gottesdienst. Zurück in der Hütte angekommen, packten wir unsere Rucksäcke, räumten die Hütte auf und fuhren mit schönen Erinnerungen nach Hause.

Comments are closed.