Hüttenwochenende der Wölflinge im Jugenddorf Klinge

Erschienen am 9. März 2019 in Berichte

Philipp

Philipp

 

Am Freitagnachmittag machten sich die Wölflinge nach einem Hilferuf des Forschers Emil Stromer auf zur „Insel“ Klinge. Auf dieser hatte sich der Forscher in einer Höhle versteckt, nachdem er unerwartet bei der Fossiliensuche auf Dinosaurier gestoßen war und nun auf die Hilfe der tapferen kleinen Pfadfinder hoffte. Auf dem Weg wurde sich dann schon mit dem Dinothema in Form eines Lexikons und dem Spiel „Dino fangen“ eingestimmt. Nach dem Bezug des sicheren Basislagers ging es erstmal Kraft tanken für den nächsten Tag. An diesem mussten zunächst die Frühstückszerealien im angrenzenden Dickicht gefunden werden. Kurz darauf boten die pflanzenfressenden Dinos ihre Hilfe an, dazu mussten die Wölflinge während einer Schatzsuche weitere Informationen darüber finden, wie man den gefährlichsten Dino vor der Höhle vertreiben könnte. Dafür ging es in Gruppen quer über die Insel, um die Hinweise zu finden. Diese führten zu Futter für den gefährlichen fleischfressenden Riesendino. Nun war der Plan, den Dino vor der Höhle zu sättigen und ihn somit vom Eingang zu vertreiben und anschließend den Forscher Emil zu retten. Gerettet aus der Höhle gab es nun erstmal Stärkung in Form eines Dinokuchens im Basislager. Nachdem der gigantische Spielplatz der Insel unsicher gemacht wurde, war der Tag auch schon wieder zu Ende. Am nächsten Tag wurde dann das Basislager wieder auf Vordermann gebracht und nach der Heimreise kamen die erfolgreichen Abenteurer glücklich aber müde wieder zuhause an.

Comments are closed.

error: Content is protected